Stromwechsel

 

Strom und Gaspreise steigen stetig! Haben Sie sich schon einmal gefragt: Zahle ich vielleicht zu viel für meinen Strom oder habe ich noch den richtigen Tarif?

Sollte ich nicht besser Ökostrom beziehen oder in eine Strom-/Gas-Genossenschaft eintreten? Bin ich noch beim richtigen Anbieter und gibt es nicht günstigere Angebote für die gleiche Leistung?

Entschließen Sie sich zu einem Wechsel, sollten Sie einiges bedenken: Im deutschen Markt gibt es über 1.100 Stromanbieter, die national, regional oder lokal aufgestellt sind. Im Mittel können die Kunden zwischen über 150 verschiedenen Anbietern in ihrem Netzgebiet wählen (Quelle: Monitoringbericht der Bundesnetzagentur) – Tendenz steigend. Deutschland ist europaweit das Land mit der geringsten Marktkonzentration. Der Marktanteil der vier größten Anbieter sinkt kontinuierlich und verdeutlicht den intensiven Wettbewerb.

Das heißt aber auch gleichzeitig, dass ein fundierte Tarifberatung immer wichtiger wird. ca. 920 Netzbetreiber Deutschland ist in ca. 920 Netzgebiete aufgeteilt. Die jeweiligen Netzbetreiber sind für den Betrieb und Pflege der jeweiligen Netze verantwortlich – für die Durchleitung erheben Sie sogenannte Netzentgelte. Die Höhe der Netzentgelte ist fast überall unterschiedlich, deshalb gibt es fast keine einheitlichen Tarife für Deutschland.

Die Netzgebietsgrenzen sind unabhängig von PLZ-Gebieten und z.T. kann sogar innerhalb einer Straße eine Netzgebietsgrenze liegen. Daher kann ein korrekter Angebotspreis nur in Zusammenhang mit der Lieferadresse ermittelt werden. Tipp: Im Tarifrechner  erhalten Sie automatisch zu jeder Adresse die verfügbaren Anbieter und gültigen Netzentgelte. Wechselverhalten in DeutschlandIm Monitoringbericht der Bundesnetzagentur wird bestätigt, dass sich durch einen Lieferantenwechsel Geld sparen lässt. Insbesondere Kunden, die noch im Grundversorgertarif versorgt werden, sollten diese Chance nutzen. Nahezu die Hälfte der deutschen Haushalte bezieht Strom und Gas noch immer in der teureren Grundversorgung. Rund 40 Prozent der Haushaltskunden einen Grundversorgungstarif beim örtlichen Versorger. 43 Prozent haben zumindest einen anderen Tarif bei ihrem Grundversorger gewählt. Nur 17 Prozent der Haushaltskunden haben zu einem anderen Tarif bei einem anderen Versorger gewechselt. Die Bundesnetzagentur möchte den Wettbewerb weiter fördern und hat den Wechsel für Grundversorgungskunden weiter vereinfacht. Seit Frühjahr 2012 beträgt die Kündigungsfrist in der Grundversorgung nur noch zwei Wochen.